prostatadiagnostik

20 Aug 2017

So kann Man(n) sicher sein ~ Prostata MRT

Die MRT der Prostata dient dem Urologen als zusätzliches Hilfsmittel um Lokalisation, Größe oder verdächtige Befunde in der Prostata besser nachweisen zu können.

Mehr erfahren Sie in der Rubrik Prostatakrebsfrüherkennung!

28 Jun 2016

Pro & Contra PSA Test

Bei dem PSA-Test wird das Blut im Labor auf den Gehalt an prostataspezifischen Antigen (PSA) getestet. Die ERSPC-Studie (European Randomized Study of Screening for Prostate Cancer) geht in mehreren europäischen Ländern der Frage nach, ob der PSA Test Leben jener Männer verlängert! In der Testgruppe sterben 21 Prozent weniger Teilnehmer an Prostatakrebs. Ergänzend zum PSA-Test macht das Prostata-MRT seine Vorteile immer deutlicher, hierbei lassen sich die aggressiven Tumore von den harmlosen Tumoren bildlich unterscheiden und die Gefahr einer Überdiagnose wird deutlich reduziert!

Die ganze Studie und weitere Informationen finden Sie unter: Prostatakrebs – Früherkennung: PSA-Test noch immer umstritten.

Alle Informationen zum MRT finden Sie hier: Früherkennung von Prostatakrebs

24 Nov 2015

Neue Befundungsmethode beim Prostata MRT

Umstellung von PI-RADS Version 1 auf 2 bei MRT Prostata

Vor 2 Jahren wurde in der MRT Prostata die Befundungsmethode PI-RADS Klassifikation (Prostata Imaging Reporting and Data System) Version 1 als standardisierte Befundungsmethode in die Leitlinie eingeführt. Ziel war es eine vereinfachte Kommunikation zwischen Radiologen, Urologen und Chirurgen zu erreichen. Seit Dezember 2014 gibt es eine Version 2 um die Befundung zu vereinfachen und eine global akzeptierte Standardisierung zu erschaffen.

Die Klassifizierung der Befunde in PI-RADS Score 1-5 bleibt bestehen, jedoch entfällt die Bildung des Summenscores. Neu ist, das jetzt für die Beurteilung der peripheren Zone die diffusionsgewichteten Bilder(DWI) und für die zentrale Drüsenregion die T2w Bilder im Vordergrund stehen. Bei einer PI-RADS 3 Läsion der peripheren Zone wird dann das Kontrastmittelverhalten dieser Region, also die dynamisch kontrastmittelunterstützten Aufnahmen, mit einbezogen. Bei Kontrastmittel-aufnahme dieser Läsion wird diese dann höher, also auf PI-RADS 4, eingestuft. Außerdem spielt die Größe eines Befundes mit einem Score 4 in der T2w und DWI ein Rolle. Ist der Durchmesser > 1,5 cm, wird die Läsion ein Score höher eingestuft, also Score 5. Bei Patienten mit mehr als 4 Läsionen mit einem Score von 3-5 werden diese mit dem höchsten Score angegeben. Eine weitere Änderung betrifft das Sektorenmodell, welches nun 39 Regionen unterscheidet: 36 für die Prostata, 2 für die Samenblasen und 1 für den externen Sphinkter der Urethra. Statt Zahlen verwendet man nun lateinische Abkürzungen der Anatomie angelehnt.

Prostata MRT Prostata MRT

Alle Informationen finden Sie unter: www.acr.org

12 Nov 2015

4. Mindener Workshop

Am Samstag, den 07.11.2015 fand der bereits 4. Mindener Workshop zum aktuellen Thema Prostata MRT statt. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern und Referenten und dem gesamten Team für den erneuten reibungslosen Ablauf und die gelungene Veranstaltung.

Hohe Fachkompetenz unter einem Dach

Den einleitenden Vortrag hielt der ortsansässige Urologe Dr. D. Rödenbeck. Inhalte waren bereits praktizierte Stanztechniken und ihre Problematik. Herr Dr. Rödenbeck bekräftigte die mittlerweile anerkannte Stellung des Prostata MRTs und erklärte was der Urologe im Rahmen der MRT vom Radiologen erwartet.

Herr Dr. Kuru, aus der Urologischen Universitätsklinik, RWTH Aachen, erläuterte wie das mpMRT die Behandlung des Prostatakarzinoms verändert! Außerdem referierte er über die Zielgerichteten Biopsiemethoden. Somit konnten die neusten Erkenntnisse zu diesen Themen vermittelt werden.

Herr Prof. Dr. med. Hansjürgen Piechota berichtete über die Bedeutung der BiopSee® – MRT-navigierte stereotaktische Prostatabiopsie für die Behandlung des lokal begrenzten Prostatakarzinoms. Diese neue Methode wird seit Anfang des Jahres im Klinikum in Minden eingesetzt.

Frau Dr. Paersch-Summer stellte das standardisierte Befundschema für die MRT der Prostata dar. Das standardisierte grafische Befundschema erleichtert die Kommunikation mit den zuweisenden Urologen. Ein einheitliches Befundsystem dient darüber hinaus nicht nur der Qualitätssicherung, sondern fördert den standardisierten Einsatz der Methode.

Am Nachmittag konnten die Teilnehmer zahlreiche Fallbeispiele aus der Praxis unter kompetenter Anleitung am Monitor erarbeiten.

Die Teilnehmer setzen sich aus Urologen, Radiologen, Pathologen und MTAs zusammen, sodass ein reger Austausch der Teilnehmer stattfinden konnte.

06 Mai 2015

Österreicher informieren sich über moderne Bildgebung

Das moderne Verfahren der Prostata MRT ist bereits über die Bundesgrenzen hinaus bekannt. Das nötige Fachwissen und Know-how vertiefen Herr Prim. Dr. Ehrenfried Schmaranzer und sein Team aus dem A.ö. Bezirkskrankenhaus St. Johann in Tirol beim Radiologieteam Minden.

17 Dez 2014

Impressionen 3. Prostata MRT Workshop

Fortbildung Prostata MRT Prostata MRT Workshop
Fortbildung Prostata MRT MRT Workshop Prostata
Fortbildung Prostata MRT Prostata MRT

Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern, Referenten & dem gesamten Team für eine gelungene Veranstaltung!

04 Nov 2014

31. Herbst-Symposium Travemünde

Vom 01.11. – 02.11.2014 fand das 31. Herbst-Symposium für niedergelassene Radiologen
in Travemünde statt. In diesem Jahr war Frau Dr. Paersch-Summer nicht nur Teilnehmer sondern auch Referentin bei dieser Veranstaltung. Gemeinsam mit Herrn Dr. Kuru (Wissenschaftlicher Mitarbeiter/ Abt. Urologie, Universitätsklinik Aachen) referierte Sie über das aktuelle Thema Prostata-MRT – ein Konzept aus der Praxis.

Kontakt:
Radiologische Diagnostik & Nuklearmedizin
Überörtliche Gemeinschaftspraxis
Minden/ Bad Oeynhausen

 
Praxis Minden
Marienstr. 28/28a
32427 Minden
Tel.: 0571/83 777 - 10
Fax: 0571/83 777 - 83
E-Mail: info@radiologie-marienstrasse.de

 
Praxis Bad Oeynhausen
Am Kokturkanal 2
32545 Bad Oeynhausen
Tel.: 05731/8 42 24 - 70
Fax: 05731/8 42 24 - 84
E-Mail: info@radiologie-bad-oeynhausen.de